Der Borgent Reicher

Die aktuelle Ausgabe 4/2013 erschien direkt zum Freakstock und bietet daher Information speziell zu unserem Festival. So stellen sich beispielsweise die Jesus Freaks Utrecht vor, die den JFI-Bereich in Haus 27 gerockt und auch das Eröffnungsseminar am 31.07.2013 gestaltet haben. Außerdem schreibt Albi über das Crossclubbing-Netzwerk, deren Früchte im Raketenklub bzw. im Secret Garden zu hören waren. Und selbstverständlich waren auch die Seelsorger wieder am Start, deren Workshop-Konzept vorgestellt wird. Daneben widmet sich die Ausgabe u.a. den folgenden Themen. Einen Vorgeschmack findet Ihr hier in der Miniversion.

*** Gestatten, Jesus Freak!
Wir haben dieses Willo einmal nachgefragt, welche Lebensentwürfe es bei den Freaks so gibt. Mona beschreibt, wie man den allgemeinen Klischees oder Vorurteilen über Jesus Freaks begegnen kann. Frank und Sabrina beschäftigen sich dagegen mit Identität: Wie finden und leben wir unsere Identität?

*** In der Minderheit
Die letzten Christen im Irak sind in den Norden des Landes gezogen, aber für viele ist es nur eine Zwischenstation. Kim aus Kopenhagen berichtet aus einer Region, wo das Leben als Christ nicht selbstverständlich ist.

*** Einfach mal die Fresse halten
Mit Urteilen beschäftigt sichSilke, sie ermutigt dich und mich, aber auch sich selbst, einfach mal die Fresse zu halten, ehe man ein Gerücht in die Welt setzt.

Kommentare zur Ausgabe und zu einzelnen Artikeln sind herzlich erwünscht – auf dieser Seite oder im Forum

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Before you post, please prove you are sentient.

Bitte schreib das erste Wort aus diesem Satz in das folgende Feld: Freakstock ist ein Festival.