01/2017 – An die Arbeit!

DKB-01-2017-coverLiebe Leserin, lieber Leser,

„Arbeit ist das halbe Leben“, singen die fleißigen Ameisen in Peter Maffays Konzeptalbum „Tabaluga oder die Reise zur Vernunft“ (1983). Der neugierige
Drache Tabaluga wundert sich über das Leben der kleinen Insekten, das allein auf Ordnung, Pflicht und Staat ausgerichtet ist. Viel ansprechender erscheint ihm da die Philosophie der Delphine, welche den lieben langen Tag in der Sonne baden und sorglos jeden Moment genießen. Dennoch wird Tabaluga schnell klar, dass weder die pausenlose Arbeit noch der reine Genuss das Ziel seiner Reise sein kann.

Welche Rolle spielt Arbeit in Deinem Leben? Lebst Du, um zu arbeiten? Arbeitest Du, um zu leben? Oder hast Du längst Deine ganz eigene „Work-Life-
Balance“ gefunden?

Unsere Autorinnen und Autoren zeigen in dieser Ausgabe, dass es zwischen den geschäftigen Ameisen und den lustigen Delphinen noch viele andere Lebenskonzepte gibt. Besonders deutlich wird dabei, dass sich Arbeit und Leben nicht halb so klar voneinander trennen lassen, wie es der moderne Begriff der „Work-Life-Balance“ suggeriert. Arbeit ist schließlich nicht nur Erwerbstätigkeit: Auch in Ehrenamt und Familie stecken wir ganz schön viel rein.

Darum fragt Bettina, wie viel Arbeitszeit sinnvoll für das Familienleben ist (Seite 9) und Mickey erklärt, warum er, ob mit oder ohne Arbeitsplatz, Gott als seinen Arbeitgeber ansieht (Seite 15). Florian schreibt von dem Glück, den Beruf als Berufung zu erleben (Seite 18) und Kerstin erzählt, wie die Arbeit im Hotel sie an ihre Grenzen gebracht hat – und warum sie trotzdem mit Hingabe dabei war (Seite 12).

Vielleicht weckt dieser Bote auch bei Dir den Wunsch nach einem Leben, in dem sich Arbeit und Spiel, Schaffen und Genießen, aktives Zupacken und zufriedenes Sich-Treiben-Lassen nicht gegenseitig die Zeit stehlen, sondern mit Gottes Idee von dieser Welt im Einklang sind: Schon bei der Schöpfung waren Arbeit und Ruhe miteinander verbunden.

In diesem Sinne wünsche ich Dir eine anregende Lektüre!

Jaana im Namen der Redaktion

Autor*in Titel Untertitel Seite
Espenlaub, Jaana Der Kranke Bote wird gesund Ein neuer Name für deine Lieblingszeitschrift 4
Blanke, Dörthe et al. Freakstock goes Sabbatical Warum es 2017 kein Freakstock gibt 5
Hotz, Anna-Lena; Jung, Theresa; Thellmann, Hans; Westerhoff, Ilka FreaksFamilienFreizeit 1.0 Ein Rückblick aus drei Perspektiven 6-7
Pfläging, Julia mit Jupp und Claudi Krötenwanderung Drei Kröten unterwegs mit Jesus 8
Pfläging, Julia Der Premiumabonnent Eine expandierende Spezies 9
Petersen, Aiko Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Mann für alles 10
Kammer, Andreas Software-Zerstörer 10
Friedrich, Pauline Baumeisterin 11
Michalke, Dennis Rückenstärker 11
Gertzen, Sandra Superheldin 12
Neuhaus, Kerstin Knochenjob Gastro Die Geschichte einer Hassliebe 12-13
Soldan, Benjamin Arbeit schändet Warum ich nie mehr arbeiten werde 14
Wiese, Mickey Was bestimmt deine Identität? Über Arbeitslosigkeit, Selbstwert und Lohn 15
Dietz, Thorsten Traditionelle Rollenbilder? Gedanken zu Arbeit und Gender 16-17
Kreiner, Florian Willst du was, dann tu etwas Arbeit in der Welt – Präsenz im Reich Gottes 18
Kammer, Bettina 60 Stunden genügen Wie eine Familie die Balance hält 19
Schellenberg, Achim mit Hampel, Silke Die rote Zora Business-Freaks Teil 1 20-21
Kreisz, Ferry Über Geld redet man (nicht) Warum wir alle Ehrenamtliche sind und es dennoch sinnvoll ist, Menschen Geld zu geben 22-23
Pfläging, Julia Bedingungsloses Grundeinkommen Pro und Contra zu einer alten Idee 24-25
Hartkopf, Frank Mein eigener Boss Erste Schritte in die Selbständigkeit 26-27
Heller, Peter Gib nie auf Gedicht 29
Biberich, Emanuel Zwischen Bethlehem und Jerusalem Eindrücke einer Reise durch das Heilige Land 32-33
Van Brakel, Andi Turbulent & wertvoll Familie ist Arbeit 34
Weißenborn, Ruth Haarfestiger mit Reinheitsgebot Zimmer, Küche, Bad – Zero Waste Teil 3 35
Niebuhr, Josine Die Einfachheit des Seins Meine Erfahrungen mit dem Fasten 36-37
Riebisch, Denise Rezensionen: Lesen und beten „Der glückliche Fürbitter“ von Beni Johnson 38
Hollinger, Marius „Gebet als Begegnung“ von Charles Bello und Kristian Reschke 39

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Before you post, please prove you are sentient.

Bitte gib dies drei Buchstaben in das folgende Feld ein: JFG